FAQ Outlook

Ein Convective Outlook wird erstellt, wenn im Warnzeitraum mit markanten Wettererscheinungen durch Konvektion zu rechnen ist.
Für die Abstufung der Intensität hat sich im Laufe der Zeit folgendes System bei UWN bewährt:

Es gibt drei Warnstufen (1, 2 und 3) bei denen markante Wettererscheinungen mit einer Wahrscheinlichkeit von mehr als 5 % innerhalb eines Radius von 40 km auftreten.
Die Warnstufe 0 wurde geschaffen, um konvektive Aktivitäten kennzuzeichnen, die nur äußerst selten zu Unwettern führen (Wahrscheinlichkeit < 1 %).

Für die Ausgabe einer Warnstufe reicht es, wenn in der Vorhersage absehbar ist, dass eines der Kriterien, die folgend aufgeführt sind, erreicht wird.

 

Warnstufe 0

  • konvektive Böen bis 80  km/h
  • Hagel bis 3 cm Korngröße
  • konvektiver Niederschlag bis 50 mm innerhalb eines Zeitraums von 12 Stunden
  • geringes Tornadorisiko

 

Warnstufe 1

  • konvektive Böen über 90  km/h
  • Hagel über 3 cm Korngröße
  • konvektiver Niederschlag mit mehr als 50 mm innerhalb eines Zeitraums von 12 Stunden
  • erhöhte Tornadogefahr

 

Warnstufe 1 +

  • verbreitetes Auftreten der Warnelemente aus Warnstufe 1
  • größere Tendenz zu Warnstufe 2

 

Warnstufe 2

  • konvektive Böen über 120 km/h
  • Hagel über 5 cm Korngröße
  • konvektiver Niederschlag mit mehr als 100 mm innerhalb eines Zeitraums von 12 Stunden
  • Gefahr von mehreren schwachen bis mittelstarken Tornados

 

Warnstufe 2+

  • verbreitetes Auftreten der Warnelemente aus Warnstufe 2
  • größere Tendenz zu Warnstufe 3

 

Warnstufe 3

  • verbreitet konvektive Böen über 120 km/h
  • Hagel über 8 cm Korngröße
  • konvektiver Niederschlag mit mehr als 200 mm innerhalb eines Zeitraums von 12 Stunden
  • Gefahr eines verheerenden Tornadoereignisses

Ist mit einem Unwetterereignis zu rechnen, das über sehr große Teile eines Gebietes bzw. flächig Schäden hervorrufen kann, so wird trotz der parametergetreuen Einordnung der Begleiterscheinungen des Unwetters in eine niedrigere Warnstufe die jeweils höhere Warnstufe herausgegeben. Zudem kann eine Erhöhung der Warnstufe (plus) vorgenommen werden, wenn das Potential der nächsthöheren Warnstufe teilweise erfüllt wird.

Beispiele:
Es treten in einem bestimmten Gebiet verbreitet bis flächig konvektive Böen mit mehr als 90 km/h auf, so würde dies im Prinzip die Warnstufe 1 bedingen. Da in diesem Fall durch ein flächiges Ereignis eine deutlich größere Fläche von markanten Wettererscheinungen betroffen ist, erfolgt eine Heraufstufung zu Warnstufe 1 +.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass in einem bestimmten Gebiet Hagel mit Korngrößen über 3 cm fällt. Jedoch ist nicht sicher, ob der Hagel die nächsthöhere  Warnschwelle von 5 cm erreicht. Dann wird als Zwischenstufe zwischen Warnstufe 1 und Warnstufe 2 die Warnstufe 1 + vergeben.